Die Bundestagswahl und die Wahlprogramme

Bald steht die Bundestagswahl in Deutschland an und jeder Volljährige ist Wahlberechtigt und kann somit, am 26. September 2021 von um 8 Uhr bis um 18 Uhr, seine Stimme im Wahllokal seiner Gemeinde abgeben.

Aber wie funktioniert so eine Wahl und welche Parteien sind überhaupt Wählbar?

Von den 54 zugelassenen Parteien , treten 47 bei der diesjährigen Bundestagswahl an.
Die größten und wahrscheinlich auch wichtigsten ( Ausnahmen gibt es immer ), sind neben der CDU, der SPD, den Grünen und der FDP, auch in dieser Wahlperiode wieder die AfD und die Linke.

Diese Parteien haben alle über 60 Sitze im Bundestag, wobei die CDU 245 und die SPD 152 Sitze in Anspruch nimmt.
Es gibt außerdem noch 9 Plätze für Fraktionslose .

Wie die Wahl funktioniet, ist relativ schnell erklärt.

Am 26. September 2021 kann man zur Wahl gehen und dort seine Erst-und Zweitstimme abgeben.

Mit der Erststimme , stimmt man für den Direktkandidaten in seinem Wahlkreis und mit der Zweitstimme , stimmt man für die jeweilige Partei, die man unterstützen möchte und stimmt somit für einen Platz im Bundestag.

Der Kandidat mit den meisten Stimmen in jedem Wahlkreis in Deutschland, darf sich über einen Einzug in den Bundestag freuen, durch das Direktmandat.
Mit der Zweitstimme wird bestimmt, wie viele Sitze die jeweilige Partei überhaupt im Bundestag zugesprochen bekommt.

Die Zweitwahl und die Erstwahl verlaufen unabhängig voneinander.

Nachdem die ersten Personen ihre Stimmen abgegeben haben, wird schon angefangen langsam Auszuzählen.

Die Prognosen und die ganze Wahlthematik lassen sich den ganzen Tag im Fernsehen oder auch auf dem Handy verfolgen.

Das Endgültige Ergebnis steht zwar erst nach zwei Wochen wirklich fest, allerdings bekommen wir das vorläufige Ergebnis noch in der Wahlnacht zu hören.

Diese beiden Unterscheiden sich meist kaum voneinander, weshalb das vorläufige Ergebnis für den Normalbürger ausreicht.

Nun aber eine kleine Zusammenfassung der einzelnen Wahlprogramme.

CDU:

Die wohl bekannteste und beliebteste deutsche Partei veröffentlichte am 21.Juni 2021 ihr 140 Seiten langes Wahlprogramm.

Die CDU setzt sehr auf ein moderneres Deutschland und bringt auch einige Ideen in alle anderen Richtungen, wie Gleichberechtigung, Umweltschutz, Rente und viele andere, mit.

Dennoch hat die CDU den Leitspruch für ihr Wahlprogramm gewählt, „Das Programm für Stabilität und Erneuerung“. Dieser Leitspruch zieht sich durch das Wahlprogramm, da die meisten Themen die angesprochen werden, entweder etwas mit Erneuerung zu tun haben oder dadurch gerechtfertigt/verbunden werden.

Interessant zu erwähnen ist, dass sich die CDU relativ wenig mit Klimaschutz befasst und sie Deutschland bis 2045 Klimaneutral machen will.

SPD:

Die mittlerweile wieder aufkommende Partei SPD veröffentlichte am 9. Mai 2021 ihr Wahlprogramm, welches 66 Seiten umfasst.
Die SPD steht seit über 150 Jahren für Soziales ( NICHT Sozialismus ) und das macht diese Wahlprogramm wieder einigermaßen Deutlich.

Auch die SPD beschäftigt sich sehr mit der Zukunft, allerdings gehen sie mehr auf Klimapolitik ein.
Auch sie beschäftigt sich mit den Grundthemen, wie Rente, bezahlbares Wohnen und Arbeit.

Im Gegensatz zur CDU gehen sie aber auch weniger auf ein moderneres Deutschland ein.

Auch die SPD möchte bis spätesten 2045 klimaneutral sein und möchte die Wirtschaft sozialökologisch Umbauen.

Die SPD möchte außerdem für neuen Wohnraum und für mehr Unterstützung und Gerechtigkeit für Kinder sorgen.
Ein weiter großer Punkt der SPD ist die direkte Einführung des Mindestlohns von 12 Euro, mit der sie auch viel wirbt.

FDP:

2013 überraschend nicht im Bundestag , kehrte die FDP 2017 umso stärker wieder zurück.

Sie veröffentlichte am 16. Mai 2021 ihr 69 Seiten langes Wahlprogramm.

Auch die FDP hat einen Status in Deutschland und wir von vielen Kritikern als „Partei der Elite“ bezeichnet.
Ihr Leitspruch lautet „Nie gab es mehr zu tun“ und auch sie befassen sich mit dem Thema der Zukunft, sowohl mit dem Fortschritt als auch der Klimaneutralität.

Die FDP möchte den Freihandel stärken und den Tourismus fördern.

Sie will Geld in den Schuldenabbau und auch in die Schulen und Kindergärten investieren.

Im Punkto Digitalisierung empfiehlt die FDP den Digitalpakt 2.0, welches besagt, dass sich in
„allgemeinbildenden, beruflichen und sonderpädagogischen Schulen“ besonders um digitale Erneuerung gekümmert werden muss.

Ein neues Rentensystem soll eingeführt werden, indem man eine gesetzliche Aktienrente und eine Basis-Rente zeitnah startet.

Die FDP ist gegen den Mietendeckel und möchte zukünftig neben Strom auch mit Wasserstoff arbeiten.

Allgemein möchte die FDP die Steuern senken, sodass der Spitzensteuersatz erst bei einem Jahreseinkommen von mindestens 90.000 Euro gilt.

Bündnis 90/Die Grünen:

In der letzten Bundestagswahl verhältnismäßig relativ wenig Stimmen bekommen, war die Grüne immer wieder auf einem aufsteigenden, dann auf einem absteigenden , dann wieder auf einem aufsteigenden Ast.

Aber was wollen die Grünen eigentlich?
Die Grünen setzen auf eine gesunde Umwelt-und Familienpolitik, was bedeutet, dass sie jährlich 50 Milliarden Euro in eine „sozial-ökonomische Transformation“ investieren wollen.

Auch sie setzen auf den „ 12-Euro Mindestlohn“ und wollen Chancengleichheit für Familien und Kinder schaffen.

Sie will, dass Deutschland bis 2035 Klimaneutral ist und wollen dadurch auch ein Artensterben verhindern sowie die Tierhaltung verbessern.

Hartz IV soll abgeschafft werden und durch die „Garantiesicherung“ ersetzt werden.

Sie will außerdem die „Mietpreisbremse entfristen“ und wollen dadurch erreichen, dass bezahlbare Mieten überall möglich sind.

„Bildungszusammenarbeit“ ist für die Grünen ein wichtiger Punkt, um die Chancengleichheit überall gelten zu machen.

Sie steht außerdem für geschlechts-unabhängige Selbstbestimmung und setzt sich insbesondere für die Bekämpfung von Rechtsextremismus ein.

AfD:

2013 in Berlin gegründet, schaffte die AfD einen Aufstieg den man selten erlebt hat.

Die AfD ist der Meinung, dass die „Corona-Lockdowns“ der Wirtschaft enorm geschadet hätten.
Sie will weniger Steuern für den Mittelstand und will vor allem wirtschaftlich in in die Infrastruktur ( Digitalisierung und Verkehrsplanung ) investieren.

Die Grund-und Grunderwerbsteuer soll abgeschafft werden und sie wollen den Rundfunkbeitrag abschaffen.

Die AfD ist gegen EU-Aufnahmequoten und will die Deutsche Leitkultur verfolgen und deshalb Burkas im öffentlichen Raum verbieten.

Ein Bleiberecht nach illegaler Einwanderung soll abgeschafft werden und sie verfolgt den Grundsatz „Hilfe vor Ort statt Sterben auf dem Weg nach Europa“.

Sie will staatliche Einrichtungen ( Polizei,Bundeswehr,Rettungsdienste ) unterstützen und will „endlich durchgreifen bei extremistischen Gefährdern!“
Gleiche Renten in ganz Deutschland ist für sie auch ein wichtiger Punkt.
Zusätzliche EU-Steuern sollen verhindert werden und das „ Bargeld muss erhalten bleiben!“
Die AfD will Familien unterstützen, indem sie besonders Frauen unterstützen die sich gegen eine Karriere entscheiden und sie wollen einen „Ehe-Start-Kredit“ einführen.

Die AfD ist gegen Windräder im ländlichen Raum, will die CO2-Steuer abschaffen, will aus dem Pariser Klimaabkommen austreten und ist gegen den Klimaschutzplan der Bundesregierung.
Die AfD vertritt das typische Leitbild der Familie: Mutter, Vater und Kinder, außerdem behaupten sie, dass es einen menschengemachten Klimawandel nicht gäbe.

Die Linke:

Die sozialistischste aller „großen“ Parteien und der „Gegenpol“ zur AfD.

Die Linke will eine gerechte Verteilung des Reichtums, indem sie unter anderem einen Mindestlohn von 13 Euro fordern.

Außerdem will sie, dass Menschen mit viel Geld hohe Steuern zahlen und Menschen mit wenig Geld niedrige Steuern zahlen.

Die Linke ist für einen Ausbau der Busverbindungen und setzt sich für kostenlose Busfahrten ein.
Es soll weniger Kurzflüge in Deutschland geben und zudem, soll Deutschland bis 2035 Klimaneutral werden.

Sie will höhere Löhne für Pflegekräfte und ist gegen die Privatisierung von Krankenhäusern und Pflegeheimen.

Des Weiteren soll es eine Gesundheits-Versicherung geben, die für alle Menschen gleich ist.

Die Linke möchte einen Mietendeckel für ganz Deutschland und will jährlich 250.000 neue Sozialwohnungen schaffen.

Die Rente mit 65 Jahren soll nicht überschritten werden und kann bei 40 Jahren Einzahlung in die Rentenkasse schon früher eingefordert werden.

Sie will eine Mindestsicherung von 1.200 Euro im Monat und will soziale Dienstleistungen verstärken und priorisieren.

Die Linke will zusätzlich, dass Menschen mit mehr als 2 Millionen Euro Vermögen eine Vermögensabgabe zahlen müssen, welche einmalig ist und 10% betragen soll.

Fazit:

Diese 6 großen Parteien sind die beliebtesten in ganz Deutschland.

Die CDU hat mit der SPD zusammen eine Koalition gebildet und dieses Land seit 2013 geführt.
Wie gut war diese Regierungsperiode? War das ausreichend? Sollten diese Parteien nochmal eine Regierung bilden?
Die FDP hat sehr wirtschaftliche Ziele und bildete von 2009-2013 die Regierung mit der CDU. Danach scheiterten sie an der 5% Hürde. Sollten sie wirklich eine zweite Chance bekommen?
Wie hoch ist die Chance, dass sich so etwas wiederholt? Klimaneutral bis 2050! Ist das nicht zu spät?
Die Grünen waren noch nie an einer Bundesregierung beteiligt und haben sehr fordernde Ideen und Anforderungen. Woher soll das ganze Geld kommen? Sind Verbote der richtige Weg?
Die AfD ist bei einigen Bürgern beliebt, aber ihre Ideen sind meist aggressiv und rechts.
Wiederholt sich die Vergangenheit? Der Klimawandel ist bewiesen! Ist ein Asylrecht nicht wichtig?
Die Linke ist zum Teil aus der SED entstanden und bringt Forderungen in die Sozialistische Richtung mit.

Wiederholt sich die Vergangenheit? Wann ist es zu Links? Verharmlosen sie vieles ?

Wie man sieht, lassen sich zu allen Parteien negative Punkte finden.

Deshalb ist es wichtig, dass man die Partei wählt, mit der man sich am meisten Identifizieren kann.

Der 26. September 2021 ist ein wichtiger Tag und jeder Wahlberechtigte sollte wählen gehen.
Wir sollten uns glücklich schätzen, in einer Demokratie leben zu dürfen, weil immer noch viele Staaten existieren, in denen Diktatoren die Machthaber sind.

Mein Appell an jeden Leser:

Sein sie sich nicht zu schade, an jenem Sonntag zum Wahllokal zu gehen und ihre Stimme abzugeben.

Wählen sie die Partei, mit der sie die meisten Überschneidungen haben.

Und denken sie an unsere Zukunft, die Zukunft unserer Kinder und die Zukunft unseres Landes!
Für mehr Informationen kann ich die Videos von MrWissen2Go zur Wahl empfehlen und natürlich die offiziellen Wahlprogramme auf der Webseite der Bundestagswahl 2021.

Wichtig zu erwähnen ist außerdem, dass die Wahlprogramme lediglich kurz zusammengefasst wurden und dies nicht alle Ideen der Parteien sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.