Die Stunde der Gartenvögel

Dieses Wochenende ruft der NABU wieder zum gemeinsamen Zählen der Gartenvögel auf. Die einzigen Voraussetzungen sind Geduld und gute Augen. Die Aktion findet bereits zum 16. Mal statt und steht für erfolgreiche Citizen Science.

Mit den Daten der bundesweiten Zählaktion kann der NABU viele Erkenntnisse gewinnen. In diesem Jahr sorgte das Meisensterben für große Aufmerksamkeit, doch ob es drastische Folgen für die Population hat, wird sich hoffentlich mit den Beobachtungen der Teilnehmer*innen aufklären.

Vom 08. bis zum 10. Mai kann mit der Beobachtung zu jeder Stunde angefangen werden, allerdings herrscht in den Morgenstunden am meisten Aktivität. Natürlich gibt es einige Dinge, die dennoch beachtet werden müssen. Wie der Name der Aktion vermuten lässt, braucht man eine Stunde Zeit, um ungestört die Natur zu beobachten. Von jeder Vogelart wird nur die höchste Anzahl zu einem Zeitpunkt am Ende gezählt. Also zählt nicht die Blaumeise, die dreimal einzeln zu sehen ist als drei Blaumeisen, sondern die größte Gruppe, die ausgemacht werden kann. Zwar heißt es „Stunde der Gartenvögel“, die Zählung kann jedoch ebenfalls in einem Park stattfinden. Mit der NABU-App „Vogelwelt“ fällt die Bestimmung auch sehr leicht. Zu jedem Vogel existieren Bilder und es gibt die Möglichkeit in der App die Beobachtung vorzunehmen, um sie direkt abzuschicken. Wer lieber ein Blatt in der Hand halten möchte, kann auch die Zählhilfe nutzen, sie enthält die häufigsten Gartenvögel. Bis zum 18. Mai müssen die Ergebnisse gemeldet werden. Am schnellsten und einfachsten geht es natürlich mit dem Meldeformular (online).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.