Corona

Gibt es eine Veränderung in deiner Umgebung oder an dir? Nun sind es schon zwei Monate, die wir ohne Schule und Unterricht verbringen. Am Anfang war es noch toll, dass man viel Zeit für andere Dinge hatte und nur nebenbei die Aufgaben, die uns zugesendet wurden, machen musste. Ich z.B. war in den ersten drei Wochen jeden Tag bei meinem Pferd und habe es sehr genossen, dass ich so viel Zeit hatte und ohne Zeitdruck reiten konnte. Doch das änderte sich nach ein paar Wochen. Ich ging also anstatt jeden Tag, nur noch drei oder vier Tage zum Pferd. Ich merkte, okay jetzt wird es langsam langweilig. Somit guckte ich Filme auf Englisch, um mein Englisch selber etwas zu verbessern – das klappte auch sehr gut, nur leider wurde das dann auch immer langweiliger.

Irgendwann dann nach einem Monat habe ich mir gedacht, ich könnte mich ja mal selbst neu finden. Das habe ich gemacht, dank den Filmen habe ich einen Schauspieler gefunden der mich interessiert und sowohl auch inspiriert hat. Dieser Schauspieler (Jamie Champbell Bower) macht auch Musik und diese Musik mochte ich zuerst überhaupt nicht, aber irgendwie hat sich das in der Zeit dann so entwickelt, dass ich diese Musik dann doch mochte. Mit dieser Musik habe ich mich sowohl innerlich (von meiner Art her) als auch äußerlich verändert. Ab dem Zeitpunkt dachte ich mir dann, dass ich eigentlich sehr zufrieden mit dem bin, wie ich mich jetzt verändert habe, aber nach einer gewissen Zeit merkte ich, dass ich nicht so akzeptiert werde, wie ich bin. Mir wurde gesagt, wenn ich mich nicht wieder ändere, dann würde nicht mehr mit mir gesprochen und… und… und. So weit wollte ich es ja nicht kommen lassen, also habe ich mich, aus Wohlbefinden der anderen, wieder von meiner Art her verändert, aber nicht von meinem Aussehen. Das hat mir gezeigt, dass man einen Menschen so unsicher machen kann (manipulieren), nur weil man anders aussieht oder sich nicht so benimmt, wie die anderen es gerne hätten. Doch dann ist mir die Frage aus dem Buch „Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd“ von Charlie Mackesy gekommen: „Was ist die beste Entdeckung, die du je gemacht hast?“, und die Antwort darauf war: „Dass es genügt, ich zu sein.“ Denn die größte Illusion ist es, perfekt zu sein, denn das ist niemand. Und somit habe ich es eben hingenommen und mir ist es auch ziemlich egal, was andere über mich denken oder wie sie mich finden. Denn das Wichtigste ist doch, dass man sich selbst gefällt. Somit ist die Frage „Hat sich was an dir verändert?“ beantwortet.

In unserer Umgebung hat sich auch sehr viel getan, es ist nämlich ziemlich schnell grün geworden. Sonst hat sich in unserer Umgebung nicht so viel getan, aber eigentlich ist das ja schon viel, die Natur holt sich ein bisschen zurück. Aber es liegt ja eh darin, wie man es betrachtet. Für andere hat sich vielleicht gar nichts verändert oder vielleicht mehr. Denn eine unserer größten Freiheiten liegt darin, wie wir die Dinge betrachten oder wie wir auf die Dinge reagieren. Und damit wäre auch die andere Frage beantwortet. Ich hoffe wir werden in nächster Zeit wieder einen ganz normalen Tagesablauf haben, auch wenn mir das dann irgendwann wieder nicht gefallen wird, hoffe ich es sehr. Ich hoffe auch, dass man gegen Corona bald, sei es auch ein Jahr, einen Impfstoff findet, denn viele Leute werden das glaube ich nicht weiter mitmachen. Somit werde ich mich verabschieden und wünsche euch dass ihr gesund bleibt und auch daran glaubt, dass das irgendwann ein Ende hat.
Liebe Grüße!

PS: Falls ihr euch für Philosophie richtig interessiert, dann könnte das genannte Buch auch etwas für euch sein.

2 Gedanken zu „Corona“

  1. Auch ich habe mir das Buch umgehend bestellt und freue mich schon hinein zu schnuppern!
    Lange habe ich mich gefragt, ob diese Zeit etwas Positives mit sich bringen wird. Ich sehe nun, dass meine Hoffnung sich erfüllt hat. Ich bin begeistert von deiner Selbstreflexion und deinem Verständnis von dir selbst!

  2. Das Buch ist sofort auf meine Leseliste gewandert! Danke für den Tipp.
    Deine Erfahrungen in den letzten Monaten zeigen eine richtige Entwicklung. Du scheinst deinen Horizont ordentlich erweitert zu haben und die Zeit doch gut genutzt zu haben.
    Vielleicht hört man ja in der Zukunft mehr von dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.