Das sind wir

Ein Beitrag von Sophie Arens

Die Menschheit löst zwar viele Probleme, aber verursachen die größten! Das ist bittere Wahrheit über uns Menschen.

Wir zerstören unser Körper um ‘‘perfekt‘‘ zu sein.

Wir reden über Geld, während die Welt zerbricht.

Wir töten Tiere in Massen, nur weil die Regale voll sein sollen.

Wir lassen Kinder arbeiten, nur um ein T-Shirt für 3 Euro zu bekommen.

Wir verbrennen Lebensraum, nur um in Massen zu ernten.

Wir haben genug, aber geben nichts ab.

Wir wollen mehr und mehr, wir sind gierig nach Macht und Reichtum.

Die Gier nach Macht, macht uns skrupellos .

Wir sehen den Tieren nicht in die Augen, denn die Brille des Geldes macht uns blind.

Wir machen Versuche an den armen Tieren, wir nennen es Wissenschaft, aber es ist nur Tierquälerei.

Vom Gesetz sind Tiere Dinge. Ihre Würde ist antastbar.

“Sie sind dumm und ersetzbar“. Sind wir denn schlauer, die, die den Planeten zerstören!

Das ist ungerecht, sie sind auch Lebewesen und ein Teil der Natur.

Wie WIR, die 7,75 Milliarden zählen Davon leben 48% pro Tag von weniger als 5 Euro also in der Armut

Es ist ein Teufelskreis, in dem die Armen leben.

Sie haben gerade genug, um zu leben.

Die Reichen geben nicht ab.

Wir sind nicht alle schlecht, aber die meisten von uns.

Selbst wir Kinder und Jugendlichen sehen die Gefahr der Probleme.

Wir sehen das Problem, aber keiner möchte auf was verzichten.

Man sagt, einer kann nichts bewirken, aber das stimmt nicht.

Jeder einzelne von uns kann was bewirken.

Geht zu Demos wie Friday for Futur, sie kämpfen für die Umwelt.

Jetzt grade treiben 13 Tonnen Plastik auf dem Meer.

Auf etwa Quadratkilometer Meeresoberfläche liegen bis zu 18.000 Plastikteile.

Die Folgen sind katastrophal.

Der Mensch vernichtet seine eigenen Lebensgrundlagen.

Wir suchen nach einem Planeten B.

Aber wir werden keinen rechtzeitig finden.

Wusch!

Die ganze Menschheit ausgelöscht.

Nur weil WIR jetzt nicht auf etwas verzichten wollen.

Unsere Kinder, wenn sie in unserem Alter sind.

Dann geht die Welt dem Bach runter.

Und wir gehen mit ihr unter.

Zum Teufel, wir können die Welt noch retten.

Sie ist nicht verloren

Und zeigt mit dem Finger nicht gleich auf andere.

Fangt bei euch selbst an.

Ich glaube noch an uns.

Dass wir einmal das Richtige machen.

Kommt, wir erheben uns gemeinsam!

2 Gedanken zu „Das sind wir“

  1. Gute Rede , viel Richtig, teile für mich leider nicht ganz richtig. Natürlich zerstören wir die Welt, aber hilft es zu Demonstrationen zu gehen, bei der wir uns vor den Landtag stellen und die Politiker ignorieren uns, Nein. Und natürlich sollte man auch bei sich selber schauen, was man alles verändern kann. Allerdings bringt es herzlich wenig wenn ich aufhöre Fleisch zu essen, und die großen Konzerne weiterhin das Öl aus dem Boden pumpen um es zu verkaufen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, und das wird er auch bleiben. Wie lange hat es gedauert, die Menschen an Elektroautos heranzuführen. Sobald der Mensch auf etwas verzichten muss, hört es für ihn auf. Wie gesagt, viele Richtige Worte, viel genau getroffen, aber ich finde das wir alle nur einen kleinen Teil dazu beitragen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.