Ein persönliches Erlebnis…

Gerade von einem schönen Spaziergang am Strand mit meiner Familie auf dem Weg zurück, wo uns einfällt, dass wir noch etwas einkaufen müssen. Also sind wir zu Markant gefahren und daraufhin in den Laden gegangen. In dem Laden sind überall Abstände, die man einhalten muss, außerdem hat Markant eine Security engagiert (die im übrigen absolut inkompetent ist). Des Weiteren ist uns auf dem Rückweg vom Strand aufgefallen, dass alle Parkplätze abgesperrt sind (wir hatten Glück, unser war nicht abgesperrt). Warum ich nun heute schon meinen zweiten Artikel zu diesem Thema und allgemein schreibe, mir macht das alles mittlerweile wirklich Angst. Auch eine gewisse Aggression spüre ich in mir, auf die ganze Situation. Wie Felix schon als Kommentar unter meinen letzten Beitrag geschrieben hat, die Ausgangssperren sind nicht mehr fern. Ich bin der Überzeugung , dass sie dieses Wochenende verabschiedet und am Montag eingeführt werden. Ob das nun gut oder schlecht oder reine Panikmache ist, muss jeder für sich selber entscheiden. Schreibt bitte unbedingt, was eure Meinung dazu ist. Macht die Augen auf und bildet euch eure Meinung.

Ein Beitrag von Fynn-Niklas Esch

An die Menschen ohne Gehirn…….

So, der Titel ist natürlich sehr aggressiv, allerdings glaube ich, dass diese Aussage genau das trifft, was ich damit sagen möchte. Wer kennt sie nicht, die Bilder aus Berlin von 20 Idioten, die sich im Park treffen mit der Begründung, dass man sich ja sonst nicht sieht. An alle, die sich dazu zählen und vielleicht vorhaben sich am Wochenende mit mehreren Leuten zu treffen, was denkt ihr denn, warum eine Regierung Schulen schließt, auf jeden Fall nicht, damit ihr euch mit euren Freunden treffen könnt. Außerdem muss euch klar sein, dass ihr diejenigen seid, die im Fall des Falles für die Verbreitung des Virus verantwortlich sind. Die Welt wurde kurzerhand verlangsamt, aber statt dies alles als ein Problem zu sehen, sollte man es als Chance wahrnehmen. Die Menschen in anderen Ländern fühlen ein stärkeres Gemeinschaftsgefühl als vorher und sie merken, dass man das Leben mehr genießen muss. Natürlich verstehe ich, dass man sich in diesen sogenannten „Corona-Ferien“ mit Freunden treffen möchte, aber überlegt euch bitte genau was im Moment am wichtigsten ist. Und ich weiß dass ihr das von euren Lehrern schon mehrfach und auch von den Politikern schon oft gehört habt, aber auch ich möchte euch auffordern, bleibt zu Hause, ich bitte euch.

Und an die Menschen ohne Gehirn, lasst euch eins einpflanzen, ihr Idioten.

Ein Beitrag von Fynn-Niklas Esch

Corona und die Wirtschaft

Ein Beitrag von Fynn-Niklas Esch

China, Anfang Februar 2020, das Corona Virus zeigt seine ersten Züge in der Ausbreitung. Krankenhäuser werden in Wuhan innerhalb von 3 Tagen hochgezogen, die Menschen werden unter Quarantäne gesetzt. Da wo es anfing, geht es langsam dem Ende entgegen und dort wo man anfänglich nur belächelnd nach China geguckt hat, bricht die Massenpanik aus. Im ersten Blickpunkt sollte unsere Gesundheit und unser Überleben stehen, dennoch sind wir von der Wirtschaft abhängig , da sie in unserer, dieser heutigen Welt , für unser sicheres und relativ entspanntes Leben sorgt. In solch einer Ausnahmesituation, im der wir uns Momentan leider nunmal befinden, stellt der Umgang mit der Wirtschaft ein großes Problem dar. Ein guter Freund von mir, Alexander Vollmer, arbeitet in einem Industriellen Betrieb, er meinte dieser wird vorläufig auf keinen Fall schließen. Die Frage ist, sollte man dies für gut empfinden. Auf der einen Seite muss die Wirtschaft irgendwie weitergehen, sonst verfällt Deutschland nämlich ins wirtschaftliche Chaos. Aber schließt man die Betriebe nicht, ist die Verbreitungs-und Ansteckungsgefahr sehr hoch. Natürlich ist es für viele Betriebe gut möglich auf Home Office umzustellen, aber was ist mit Betrieben wie Werkstätten , welche ja nicht von zuhause aus arbeiten können, wie soll die Wirtschaft weitergehen. Und wovon sollen die ganzen Gehälter bezahlt werden ? Viele Fragen und bis jetzt leider nur sehr wenig Antworten.